Verblödung durch kriminelle Digitalisierung an den Schulen - infoverteiler

Im Moment sind keine Veranstaltungen möglich
Direkt zum Seiteninhalt

Verblödung durch kriminelle Digitalisierung an den Schulen

Ebene 1
 
Von: Claus Scheingraber [mailto:Claus.Scheingraber@t-online.de]
Gesendet: Donnerstag, 08. März 2018 13:07
An: Scheingraber Claus
Betreff: WG: Interview im Deutschlandfunk mit Prof. Dr. Manfred Spitzer: Verblödung durch kriminelle Digitalisierung an den Schulen
 
 
Liebe Freunde, Kollegen, Mitglieder und Mitstreiter!
 
 
Der AEB sendet Ihnen folgende Mail-Information mit der Bitte um Kenntnisnahme.
 
Bitte an interessierte Personen weiterleiten...
 
 
Mit herzlichen Grüßen
 
 
Claus Scheingraber
 
 
 
Von: Anke Kern [mailto:weltenbaum@t-online.de]
Gesendet: Donnerstag, 8. März 2018 10:58
An: Weltenbaum@t-online.de
Betreff: Interview im Deutschlandfunk mit Prof. Dr. Manfred Spitzer: Verblödung durch kriminelle Digitalisierung an den Schulen
 
 
 
 
Liebe an Gesundheit Interessierte!
 
 
Heute Früh, am Donnerstag, den 8. März 2018, kam um 08.16 Uhr im Deutschlandfunk ein Interview mit Prof. Dr. Manfred Spitzer, der Klartext zur Digitalisierung in Schulen sprach. Er ist der Meinung, dass, wenn Kinder das Wischen und Tippen schon ab dem Kindergarten lernen, dann wird ihre Karriere wohl eher die einer Putzfachkraft sein… SmartPhones würden süchtig machen (er weist auf Korea hin) und Sex & Crime im Internet seien für Pubertierende besonders interessant. Die Entwicklung in Frankreich begrüße er, denn ab Herbst 2018 werden dort SmartPhones an den Schulen verboten! Er weist auf die neueste Studie, die aufzeigt, dass durch die Digitalisierung an den Schulen die Leistungen um 20% absanken. Auch die negative Rolle von WLAN spricht er an sowie die gesundheitlichen Probleme, wie Schlafstörungen und psychische Probleme durch SmartPhones. Dass die Mainstream-Medien aktuell darüber schreiben, dass das Nutzen von digitalen Medien in den Schulen die Leistungen erhöhen würden, findet er skandalös, denn diese Studie gäbe es nach seinen Recherchen gar nicht! Er erwähnt eine Studie aus dem Jahre 2015 von Pisa-Studienleitern, die aufzeigte, dass, je mehr ein Land in die Digitalisierung der Schulen investiert hat, die Leistungen der Schülerinnen und Schüler enorm sanken. Möglicherweise hier noch zu hören (ca. 13 Minuten): http://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=2&audioID=4.
 
 
Und wer die 20 Thesen aus der Gehirnforschung der Universitätsprofessorin Teuchert-Noodt kennt (s. Anlage), muss sich fragen, was die politische Elite im Sinn hat? Die Zerstörung von Generationen von Leben?
 
 
Wo bleiben die Eltern, die sich dagegen wehren?
 
Wo sind die Lehrer, die aufbegehren?
 
 
Die Bayerische Staatsregierung treibt den Ausbau der Digitalisierung an den Bayerischen Schulen voran, so christlich und sozial und politisch korrekt, wie die Bayern eben sind. Genau so politisch korrekt hat die CSU eine hohe Parteispende von der Branche, die am meisten profitiert, auf das Parteikonto erhalten, wie schon viele Jahre zuvor und sie auch weiterhin wohl erhalten wird…(https://www.bundestag.de/parlament/praesidium/parteienfinanzierung/fundstellen50000/2017; s. CSU 27.12.17: 650.000 € vom VBM…)?
 
 
Liebe Grüße
 
 
Anke Kern
 

 
         
        
Virenfrei. www.avast.com
Zurück zum Seiteninhalt